Worauf Energiekunden beim Stromanbieter-Vergleich achten sollten

Ein Lieferantenwechsel zahlt sich in den meisten Fällen aus. Aufgrund steigender Strompreise entschließen sich immer mehr Energiekunden, ihrem bisherigen Versorger den Rücken zu kehren und zu einem günstigeren zu wechseln. Um beim Stromanbieter-Vergleich möglichst gut auszusteigen, sollten Verbraucher jedoch genau hinsehen.

Energie-Portale erleichtern den Umstieg

Konsumenten, die sich für alternative Stromanbieter interessieren, haben die Wahl zwischen zahlreichen Lieferanten und Tarifmodellen. Häufig fehlt eine erste Orientierung – möglicherweise ein Grund dafür, dass die Wechselrate deutscher Stromkunden derzeit noch unter zehn Prozent liegt. Abhilfe schaffen Web-Portale, die unterschiedliche Stromanbieter im Vergleich anzeigen. Dabei sehen Verbraucher auf einen Blick, welcher Lieferant am günstigsten ist. Doch nicht immer ist der Anbieter mit dem niedrigsten Preis am besten geeignet. Wichtig ist, auch die einzelnen Angaben zu den jeweiligen Versorgern zu beachten.

Lange Vertragslaufzeit schränkt ein

Ein wesentliches Detail, das oft unterschätzt wird, ist die Vertragslaufzeit. Meist beträgt sie ein Jahr, je nach Anbieter auch mehrere Jahre oder nur einen Monat. Stromkunden sollten bedenken, dass sie während dieser Zeit nicht nochmals ihren Versorger wechseln können. Wenn also wenige Monate nach dem Umstieg ein anderes Unternehmen einen günstigeren Preis bietet, müssen Kunden erst das Ende der Laufzeit abwarten, ehe sie reagieren können. Aus diesem Grund versuchen manche Unternehmen, Kunden mit Rabatten oder besonders niedrigen Preisen an sich zu binden. In solchen Fällen sollten Umsteiger abwägen, ob die Ersparnis eine längere Laufzeit rechtfertigt.

Neukundenrabatt nutzen

Wer zu einem neuen Stromversorger wechselt, erhält dafür in der Regel einen Rabatt. Dieser soll einen zusätzlichen Umsteige-Anreiz bieten, gilt allerdings meist nur im ersten Jahr. Auf vielen Energie-Portalen gibt es die Möglichkeit, den Stromanbieter-Vergleich wahlweise mit oder ohne Rabatt zu berechnen. Dabei zeigt sich oft eine hohe Differenz: Ein auf den ersten Blick sehr günstiger Lieferant kann plötzlich teuer werden, sobald der Neukunden-Bonus wegfällt. Daher ist es empfehlenswert, im Kalender zu notieren, bis wann der Rabatt von der Rechnung abgezogen wird. So wissen Stromkunden rechtzeitig, wann der nächste Stromanbieter-Vergleich ansteht. Nach einem erneuten Versorgerwechsel wartet dann wieder ein Neukundenrabatt.

Strompreis-Vergleich für Deutschland | Strompreis-Vergleich für Österreich